30 Besucher bei der Gedenkfeier für die Freiheitskämpfer der Roten Ruhrarmee in der Haard

  • Drucken

Am 03. April gedachten 30 Besucher den in der Haard verscharrten 34 Freiheitskämpfer mit Liedern und Gedichten. Seit 2010 veranstaltet die überparteiliche Bergarbeiterbewegung Kumpel für AUF die Gedenkfeier,um den Toten der Roten Ruhrarmee zu gedenken. In den beiden bewegenden Reden wurden die Lehren aus dem Kampf der Roten Ruhrarmee gegen Fachismus und Militarismus gezogen. Der Kampf dieser Männer und Frauen verhinderte 1920 die Machtergreifung der Faschisten und Militaristen.

Der Redner von Kumpel für AUF – ein ehemaliger Bergmann von Auguste Victoria– spannte den Bogen zur Sehnsucht und dem Wunsch der Bergleute und ihrer Familien nach einer lebenswerten Zukunft mit der Kohle als wichtigem Rohstoff für nachfolgende Generationen. Die Anwesenden bekräftigten mit einer roten Nelke, die sie am Grab niederlegten, das Vermächtnis der Kämpferinnen und Kämpfer der Roten Ruhrarmee: "Wir kämpfen nur für unsere Ideale, welche die der ganzen Menschheit sein müssten, für ein freies Volk auf freiem Grund". Das Lebenswerk der toten Kämpferinnen und Kämpfer stets in Ehren zu halten, sich daran orientieren und es zu Ende zu führen.
Mit einer bewegenden musikalischen Einlage wurde auch den Gefallenen im Kampf für Demokratie und Freiheit in Syrien gedacht. Syrische Flüchtlinge und Hertener und Recklinghäuser, die noch vor wenigen Monaten mithalfen ein Gesundheitszentrum aufzubauen, nahmen ebenfalls an der Gedenkfeier teil.
Kumpel für AUF, den 04. April 2016